Hintergrund

Grabpflege/Dauergrabpflege

„Erinnerung: Das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können“     (Jean Paul 1763 – 1825)

 

Wer bei der Pflege seiner Grabstätte an eine körperliche oder auch räumliche Grenze stößt, ist bei uns in guten Händen. Wir erläutern Ihnen gerne die Vorteile einer Grabpflege/Dauergrabpflege und beraten Sie bei der richtigen Pflanzenwahl. 

 

 

Unser Kompetenz in der Grabpflege zeigt u.a. sich darin, dass wir zwei Gärtnermeister mit Merkmal Friedhofsgärtner im Team haben.
Unsere Leistungsangebot in der Übersicht:

  • Säubern, Schneiden und Gießen der Grabstätten:
    Erfolgt im Ablauf eines Jahres regelmäßig. Das bedeutet Pflege- bzw. Säuberungsgänge im Abstand von ca. 2- 3 Wochen (nach Notwendigkeit), Gießen in der Zeit von Mai bis Ende September bis zu zweimal in der Woche und Schneiden der Dauerpflanzung (Bodendecker und Rahmenbepflanzung) bis zu dreimal jährlich.
  • Pauschale Pflegeaufträge (Komplett-Angebot):
    Hier ist auch die Bepflanzung des Florbeetes mit jahreszeitlicher Beetbepflanzung (z. B. Begonien im Sommer) enthalten.
  • Reine Gießaufträge:
    Hier werden die Gräber während der o. g. Gieß-Saison (Mai - September) ausschließlich gegossen. Es werden ansonsten keine weiteren Arbeiten an der Grabstätte durchgeführt.
  • Einzelaufträge:
    Z. B. Erdauffüllungen, einmaliges Herrichten oder Neuanlagen führen wir kompetent und zuverlässig aus.

Hier einige Bild-Beispiele von Landes und Bundesgartenschauen, wie Gräber gestaltet werden können. Es geht natürlich von ganz einfach bis super toll.












 

__________________________________________________________________________________

 

Erfolgreiche Teilnahme an der BUGA (Bundesgartenschau 2011)
in Koblenz und an den Landesgartenschauen 2008 (Bingen) und 2004 (Trier).

Es gab goldene, silberne und bronzene Auszeichnungen für Blumen Maessen.

 

Die Bilder zeigen die preisgekrönten Grabanlagen und das erfolgreiche Team von Blumen Maessen bei der BUGA 2011 in Koblenz:

 

Landesgartenschauen in Bingen (2008) und Trier (2004):

 

_________________________________________________________________________________